Norwegische Waldkatze

norweger

Norwegische Waldkatze –
die charmante Wilde aus dem hohen Norden

HerkunftNorwegen/Skandinavien
GewichtKatze: 3,5 – 6 kg; Kater: 5 – 9 kg
FarbenFell: alle Farben, außer Chocolate, Lilac, Cinnamon, Fawn
Einzige Rasse in den Farbschlägen Amber + Light-Amber
Augen: Alle Farben möglich
Pflegeaufwandmittel (im Frühjahr etwas mehr)
GesundheitHerzprobleme (HCM), Glycogenspeicherkrankheit (Erbkrankheit rezessiv); Hüftgelenksdysplasie (HD)
BesonderheitenDurch Selektion entstandene natürliche Rasse

Charakter:

Langweilig wird es mit einer norwegischen Schönheit selten, denn die temperamentvollen Schmuser verabscheuen Einsamkeit und sind wahre Energiebündel. Einzelhaltung ist für eine Norwegische Waldkatze fast mit Einzelhaft gleichzusetzen! Außer „ihr Mensch“ hat den ganzen Tag für sie Zeit, dann kann sich hier ein ganz enges Mensch-Katzen-Gespann entwickeln, was neben vielen Vorteilen auch Risiken birgt. Denn Urlaub oder längere Abwesenheit ohne „MICH! – die Katze?“ – fast unmöglich!

Die Norwegische Waldkatze liebt Gesellschaft, kommt auch in einer Familie mit Kindern gut zurecht und sieht sich selbst als vollwertiges Familienmitglied. Sie braucht den engen Kontakt zu ihren Menschen, auch wenn im Idealfall noch ein oder zwei weitere Samtpfoten mit im Haus leben und sie damit Spielgefährten zum Rumtoben hat.
Wenn Du ihr dann noch die Möglichkeiten bieten kannst, sich etwas frischen Wind um die Nase wehen zu lassen, dann ist die Norwegische Waldkatze glücklich. Auch wenn die Haltung als reine Wohnungskatze möglich ist, zumindest ein gesicherter Balkon oder ein kleines Freigehege kommen dem Bedürfnis der wilden Schönheit wesentlich näher. Man sollte nicht vergessen, dass sie ursprünglich aus dem hohen Norden kommt und weder Wind noch Kälte fürchtet. Ganz im Gegenteil, wenn andere Katzen bereits auf der Couch liegen, ist das neugierige Nordlicht gerade erst in seinem Element. Da ihr Körper perfekt an diese ungemütlichen Wetterbedingungen angepasst ist, brauchst Du auch keine Angst zu haben, dass Deine Samtpfote sich eine Erkältung holt, sie ist noch robuster als sie aussieht.

Herkunft und Legenden:

Gott Thor selbst soll versucht haben, eine Norwegische Waldkatze in den Himmel empor zu heben, aber sie war ihm zu schwer. Auch Göttin Freyja machte sich der Sage nach die Kraft der Norwegischen Waldkatzen zu Nutze, sie sollen  ihren Wagen gezogen haben. Soweit zur Sage – aber schön ist ein bisschen Mystik doch immer wieder.

Hier aber auch noch ein paar tragfähigere Infos: Die Norwegische Waldkatze hat sich durch natürlich Selektion in Skandinavien entwickelt. Es ist eine der wenigen Katzenrassen, die sich ohne Zutun des Menschen an die rauen Klimabedingungen im Norden angepasst hat. Sie war die typische Hauskatze auf den Bauernhöfen und für die Mäusejagd zuständig. In den 60er Jahren fiel aber auf, dass es immer weniger Jungtiere mit dem wunderschönen halblangen Fell gab, denn die unkontrollierte Verpaarung mit eingewanderten Kurzhaarkatzen vererbte das dominate Kurzhaar-Gen und die klassische Schönheit wurde immer seltener.

Einer „Interessensgemeinschaft zum Schutz der Norwegischen Waldkatze“ ist es zu verdanken, dass uns diese wunderschöne und ursprüngliche Rasse erhalten blieb. Kater „Pan Truls“ stand 1972 Pate für den ersten Rassestandard und im Jahre 1976 wurde sie dann offiziell von der FIFe als Rasse anerkannt. Mittlerweile zählt die Norwegerin neben den Gentle Giants (Maine Coon) zu den beliebtesten Rassekatzen überhaupt.

Aussehen:

StaturKräftig, groß und langgestreckt
KopfIm Verhältnis zum Körper eher klein, dreieckige Form
Langes gerades Profil ohne Stopp
AugenGroß und oval stehend
Schräg gestellt
OhrenHoch angesetzt mit Pinseln
KörperStarker Knochenbau mit langen Beinen, Hinterbeine länger
Lange, gestreckte Figur
Feste Muskulatur
FellHalblanges, wasserabweisendes und strähniges Grannenhaar
Unterfell wollig und warm, wird im Frühjahr abgestossen
Halskrause, Knickerbocker und Haare zwischen den Zehen
SchwanzSehr lang und buschig

 

norwegische_waldkatzeLuchspinsel auf den Ohren, wuschelige „Knickerbocker“ an den Beinen, ein wunderbarer langer und dicht behaarter Schwanz sowie eine Löwenmähne – die Norwegische Waldkatze ist eine ausgesprochene Schönheit, die es in fast allen Farben gibt, den Ton (Light-)Amber gibt es sogar nur bei dieser Rasse. Sie hat einen langen Körper mit etwas längeren und sprungkräftigen Hinterbeinen.

Das Fell hat sich perfekt an das Leben in den rauen Wäldern von Skandinavien angepasst. Über einer dichten, wärmenden Unterwolle liegen sogenannte Grannenhaare. Diese sind leicht fettig und lassen Nässe einfach abperlen. Die Unterwolle bleibt dabei trocken. Im Frühjahr wird diese dann abgestoßen (Achtung: Norweger haaren zu dieser Zeit besonders stark) und die Katzen kommen in den trockenen und oft heißen Sommern gut zurecht. Der Schwanz ist lang und buschig, die Norwegische Waldkatze kann sich hier regelrecht einrollen und zusätzlich wärmen. Ein relativ kleiner, fast dreieckiger Kopf mit klarem Profil lässt sie immer etwas aristokratisch wirken.

Fazit: Wenn Du Dir eine Katze wünschst, die eine starke Bindung zu Dir aufbaut und Du entweder ganz viel Zeit oder aber Platz für mindestens einen Spielgefährten hast, dann wirst Du mit einer Norwegischen Waldkatze bestimmt viel Freude haben. Wichtig ist eine gesunde Linie, da sie durch ihre Größe leider auch Probleme am Bewegungsapparat (Hüftgelenksdysplasie) und am Herzen (HCM – Hypertrophe Kardiomyopathie) haben kann. Ein verantwortungsvoller Züchter ist sich dieser Probleme bewusst und nimmt Tiere, die diese Veranlagungen haben aus der Zucht. Die Fellpflege ist bis auf ein paar Wochen im Frühjahr in der Regel gut zu machen, einmal die Woche ausgiebig bürsten reicht in den meisten Fällen aus.

Liebe Grüße

Susanne

 

 

Vorheriger ArtikelElo
Nächster ArtikelFrühblüher – so schön und so gefährlich
„Wer sein Hobby zum Beruf macht, braucht nie mehr zu arbeiten“ (Konfuzius) – Als Tierheilpraktikerin konnte ich mir diesen Traum erfüllen und meine Begeisterung für Naturheilkunde mit meiner Liebe zu Tieren verbinden. Dieses Glück möchte ich hier im Blog mit euch teilen.