Siamkatze

Siam

Siamkatze – Power und Lebensfreude auf vier Pfoten

HerkunftThailand
GewichtKatze: 2,5-5 kg; Kater: 3 – 5,5 kg
FarbenFell: alle Farben mit Abzeichen sind inzwischen erlaubt, die Ur-Siam hatte nur Abzeichen in Seal, Chocolate, Blue, Lilac
Augen: strahlendes Blau
Pflegeaufwandgering
GesundheitHerzprobleme (HCM),  Gangliosidosis GM1 (lysosomale Speicherkrankheit), Erbfehler sind unter anderem Schielen, ein Knickschwanz und Missbildungen des Brustkorbes (Froschsyndrom)
BesonderheitenKapriziöse Schönheit mit lauter Stimme

Charakter

Fröhliches Geplapper mit durchaus kräftiger Stimme lassen das Zusammenleben mit einer Siamkatze nie langweilig werden. Eine rollige Siamkatze ist eine echte Zerreißprobe für die Nerven. Grundsätzliche ist die schlanke Schönheit ein sehr anschmiegsames und liebebedürftiges Wesen, welches immer Deine Nähe suchen wird.
Intelligent und charmant, aber auch willensstark und bisweilen sehr eifersüchtig – eine Siam weiß, was sie will und das wird auch nicht mehr geteilt.
Dennoch würde ich Dir empfehlen, gleich von Anfang an zwei Siamesen zu Dir zu holen, wenn Du außer Deiner kaprizösen Vierbeinerin vielleicht irgendwann auch noch andere Mitbewohner haben möchtest. Denn wenn sie einmal ausschließlich auf Dich fixiert ist, kann sich das als sehr schwierig herausstellen und sie wird dann im schlimmsten Fall zu einer echten Problemkatze.

Herkunft und Legenden

Siamesische Prinzessinnen sollen der Legende nach vor dem Bad ihre kostbaren Ringe über den Schwanz ihrer Siamesin gelegt haben, der gewünschte Knick (heute glücklicherweise Vergangenheit) sorgte dafür, dass diese nicht herunterfielen.
In einem anderen Märchen wurde überliefert, dass das Katzenpärchen Chula und Tien Buddhas goldenen Pokal bewachten, bis Tien seiner Wege ging und Chula aus Angst um den Pokal den Blick nie mehr von ihm abwendete und den Schwanz um ihn geschlungen hielt. Aus diesem Grund, so die Sage, schielten ihre Nachkommen und hatten abgeknickte Schwänze.

Unbestritten sind dennoch ihre Thailändischen Wurzeln. In dem ältesten Katzenbuch der Welt, welches in der Thai-National-Bibliothek in Bangkok steht, findet man bereits aus der Zeit zwischen 1350 und 1767 Beschreibungen, die auf die Siamkatze zutreffen und zeigen, dass sie dort als Tempelkatze verehrt wurde.

Aussehen

StaturEine elegante Erscheinung
KopfGut proportioniert, von mittlerer Größe und keilförmig
AugenStrahlend blaue Mandelaugen, die leicht schräg stehen
OhrenGroße, weit auseinanderstehende gerade Ohren
KörperMittelgroß, schlank und graziös, aber dennoch von kräftiger Muskulatur. mit langen schlanken Beinen und kleinen Pfoten
FellSeidig glänzendes, eng anliegendes Fell ohne Unterwolle
Gleichmäßige Abzeichen an Ohren, Beinen und Schwanz, farblich passend zur Maske im Gesicht
SchwanzSehr lang und schlank, vom Ansatz bis zur Spitze

 

Die Siamkatze ist eine durch und durch elegante und graziöse Erscheinung. Die strahlend blauen Augen und die unterdrückte Fellfärbung am Rumpf gehen auf fehlende Pigmentierung zurück. Genetisch gesehen sind Siamkatzen Teil-Albinos, da die eigentliche Fellfarbe nur an den entferntesten Körperteilen zum Vorschein kommt.
Die einen sagen, die Siamkatze ist die schönste Katze der Welt, andere finden ihr bisweilen extremes Aussehen als unangenehm und bezeichnen sie als „Alptraumkatze“. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, aber wesentlich wichtiger finde ich, dass Knickschwanz und Schielen heute als Fehler gewertet werden und belastete Tiere aus der Zucht genommen werden (müssen).

Fazit: Ob Du Dein Leben mit dieser durchaus etwas anstrengenden Katzenrasse teilen möchtest, muss Du selbst entscheiden. Es gibt sicherlich einfachere Katzen, aber dafür ist die Siam auch ganz besonders: Besonders anhänglich, besonders verschmust, besonders gesprächig und besonders eifersüchtig (Achtung bei geplantem zweibeinigen Nachwuchs). Achte beim Kauf einer Siamesin unbedingt auf einen Gentest, der belegt, dass maximal ein Elternteil Träger des GM1-Gen ist, sonst kann mit drei bis sechs Wochen das böse Erwachen kommen und Dein Liebling zeigt eingeschränkte Bewegungsfähigkeiten an den Hinterbeinen sowie einen Kopftremor, ein Zittern und Vibrieren ab der Halswirbelsäule nach oben. Dies kann mitunter so massiv sein, dass die Tiere erlöst werden müssen. Diese Krankheit tritt aber nur auf, wenn beide Elternteile Träger sind. Desweiteren würde ich Dir einen weiteren Gentest auf HCM empfehlen, auch diese Herzkrankheit tritt als Erbkrankheit nur bei doppeltem Gen auf.
Wenn Du das beachtest, darft Du Dich auf ein langes Leben mit Deiner „Schnatter-Katze“ freuen.

Liebe Grüße

Susanne

Vorheriger ArtikelBled – ein tolles langes Wochenende
Nächster ArtikelEins zwei drei … Katzen zusammenführen, wie klappt es?
„Wer sein Hobby zum Beruf macht, braucht nie mehr zu arbeiten“ (Konfuzius) – Als Tierheilpraktikerin konnte ich mir diesen Traum erfüllen und meine Begeisterung für Naturheilkunde mit meiner Liebe zu Tieren verbinden. Dieses Glück möchte ich hier im Blog mit euch teilen.