Beagle – kinderlieb und freundlich

 Beagle – der perfekte Familienhund

beagle

HerkunftGroßbritannien
Größe33 – 40 cm
FarbenDreifarbig (schwarz, braun und weiß oder blau, braun, weiß) Zitronengelb mit weiß, rot mit weiß, braun-weiß, schwarz-weiß, Rein weiß, Farben dürfen gefleckt oder getüpfelt sein. Rutenspitze muss weiß sein
FCI-Nummer161
Gesundheitunauffällig, neugt aber sehr zu Übergewicht
BesonderheitenStarker Jagdtrieb

Charakter

beagleDer Beagle ist ein ausgesprochener Familienhund, verspielt, verschmust und auch hervorragend für Kinder geeignet. Wenn er genügend Auslauf bekommt, ist er eigentlich schon zufrieden. Eine konsequente Erziehung sollte man dennoch nicht übersehen, da er ein ziemlicher Sturkopf sein kann. Auch sein oft stark ausgeprägter Jagdtrieb (die Spürnase unter den Hunden) kann bei fehlender „Welpenschule“ zum Problem werden. Hat er einmal eine Spur in der Nase, hält ihn  nichts mehr.
Dafür ist er ein toller Begleiter bei jedem Wetter, geht gern mit Joggen, in die Berge oder zu Agility-Trainings, Bewegung ist sein Elexier – dann ist er ausgelastet und glücklich.

Als Wachhund ist er leider nicht geeignet, er freut sich über wirklich jeden Besuch und wenn dieser dann noch ein Leckerli dabei hat, steht einer lebenslangen Freundschaft nichs im Wege. Aggression ist ihm völlig fremd, er bellt zwar gern mal, aber das wars auch schon. Ein geselliger und freundlicher Hund, der auch gern einen vierbeinigen Freund um sich hat.

Geschichte

Beagles gibt es seit dem 14. Jahrhundert, sie gelten als direkte Nachfahren der Keltenbracke in England, damit zählt er zu den ältesten Brackenschlägen überhaupt. Das typische Einsatzgebiet des Laufhundes Beagle war die Hasenjagd, in der Regel als Meutehund. „Beagling“ ist in Großbritannien ein feststehender Begriff für die Jagd mit einer Meute auf Hasen oder Kaninchen.
Heute ist die Familie sein Rudel, hier fühlt er sich wohl und geborgen.

Pflege

beagleDie Fellpflege ist denkbar einfach, er hat kurzes, glattes und sehr dichtes Fell, das keine besondere Pflege braucht.
Sein größtes Problem ist sein Gewicht, denn der Beagle ist schlicht und einfach verfressen. Nichts ist vor ihm sicher, Übergewicht ist bei ihm leider vorprogrammiert, wenn man nicht aufpasst und er körperlich nicht gefordert wird.

Besonderheit

Aufgrund seiner klar strukturierten Erbanlagen ohne Einkreuzungen hat der Beagle leider „Karriere“ als Laborhund gemacht. Freundlich, klein und pflegeleicht mit homogenem Erbgut – für die Wissenschaft ein Glücksgriff, für den Beagle selbst dagegen eher unglückliches Schicksal.

Fazit: Als Familienhund kann man den geselligen kleinen Kerl 100%ig empfehlen. Seine Gesundheit ist sehr robust, mit Kindern kann er hervorragend und wenn der Auslauf passt, wirst du mit diesem kleinen Energiebündel einen tollen Partner haben. Du musst nur darauf achten, dass der Jagdtrieb und sei schier unendlicher Appetit unter Kontrolle bleiben, dann steht einem langen und gesunden Hundeleben nichts im Wege.

Liebe Grüße Susanne

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here