Bachblüten – seelische Unterstützung

Bachblüten – der sanfte Weg für dein Tier

bachblueten_katze

Hast du auch schon mal gehört: „Versuche es doch mal Bachblüten“?
Vielleicht fragst du dich sogar selbst, ob diese „Bachblüten“ auch deinem Tier helfen könnten.

Was genau sind denn eigentlich „Bachblüten“ und wie wirken sie?

Dann lass uns auf eine kleine gemeinsame Reise gehen….
Ich möchte dir erklären, was „Bachblüten“ sind, woher sie kommen und natürlich wie du sie für dein Tier einsetzen kannst.

Unsere Reise beginnt in den 1920er Jahren, als der erfolgreiche Arzt Dr. Bach der Schulmedizin den Rücken kehrte und sich der Natur zuwandte. Sein Weg führte ihn zuerst an das homöopathische Krankenhaus in London, hier entwickelte er die Bach-Nosoden, die nach wie vor zum Arzneimittel-Schatz der Homöopathie gehören. 1930 kehrte er dann auch London den Rücken und zog sich in ländlichere Gegenden Englands zurück.

bachblueten_hundObwohl es heute eine Fülle von Literatur gibt, ist nicht genauer geklärt, wie Dr. Edward Bach zu der Erkenntnis kam, dass es Pflanzen gibt, die harmonisierend auf die Seele und das Gemüt wirken. Aber gut belegt ist, dass er über Jahre hinweg immer wieder neue Pflanzen entdeckte, die sich positiv auf die Seele auswirken und die ein Ungleichgewicht korrigieren können.

Am Ende seines Lebens 1936 hatte er insgesamt 38 solcher Pflanzen entdeckt (ganz exakt 37, da es auch die Essenz Rock Water gibt, hier handelt es sich um Quellwasser).
Jede sogenannte „Bachblüte“ spiegelt einen Gefühlszustand, wie beispielsweise Intoleranz, Panik, Unentschlossenheit wieder.

Hier sind wir dann auch schon bei den ersten Missverständnissen in Sachen „Bachblüten“

1. Die Blüten wachsen nicht an Bächen, der Entdecker ihrer Fähigkeiten hieß Bach
2. Bach Blüten nimmt man nicht gegen etwas ein, man nimmt sie FÜR innere Harmonisierung
3. Bach Blüten stellt der erfahrene Bach Blüten-Berater oder Tierheilpraktiker nicht nach körperlichen Symptomen sondern nach charakterlichen Entsprechungen zusammen

Die Zusammenstellung einer individuellen Bach Blüten-Mischung ersetzt nicht die Behandlung durch Ärzte und/oder Heilpraktiker, weder bei Tieren noch bei Menschen! Jedoch können Bachblüten immer begleitend und unterstützend eingesetzt werden.

Wie kannst du dein Tier mit Bachblüten unterstützen?
Welche Einsatzgebiete gibt es?

  • Zieht ein Hunde- oder Katzenwelpe bei dir ein, kannst du den Familienzuwachs unterstützen, sich innerlich von Mutter und Geschwistern zu lösen und ihm die Eingewöhnung erleichtern.
  • Tiere aus dem Tierschutz kannst du in den ersten Tagen und Wochen ebenfalls sehr schön und sanft unterstützen.
  • Ängstigende Erlebnisse und vergangene Schrecken können verarbeitet werden.
  • Trauer um den Partner
  • Umzüge
  • Veränderungen in der Familie
  • Neue Tiere sollen einziehen…

bachblueten_katzeDurch passende Mischungen kannst du dein Tier auch während einer Krankheit unterstützen, es kann deinem Tier helfen, die dringend verordnete „Boxenruhe“ besser zu akzeptieren, Angst vor Ärzten und Behandlungen können etwas abgemildert werden… und ähnliches mehr

Bachblüten können jedoch nicht Verhalten „korrigieren“, dass auf Haltungsfehlern beruht, oder rassetypisch ist!

Rescue Tropfen

Die wohl mit Abstand berühmteste „Bachblüte“ ist RESCUE oder RESCUE REMEDY, hier handelte es sich nicht um eine Blüte/Pflanze – Rescue Remedy ist eine Mischung aus fünf  einzelnen Bachblüten.
Dr. Bach selbst hat diese Kombination zusammengestellt und sie kann in jedem kleineren und größeren Notfall eingesetzt werden.
Auch hier soll die medizinisch nötige Behandlung nicht ersetzt werden, viel mehr soll die Rescue Remedy helfen, die Zeit bis man beim Tierarzt ist oder die Tierrettung eintrifft zu überbrücken.

Ein paar Beispiele:

  • Hund/Katze wird angefahren
  • Katze stürzt aus größerer Höhe ab
  • Revierkampf von Freigänger-Katzen
  • Beißvorfall bei der Gassi-Runde
  • Silvester
  • Tierarzt-Besuch
  • Lange Autofahrt

Übrigens: Auch einen kleinen Vogel, der gegen die Fensterscheibe geflogen ist, kann man mit 2-3 Tropfen Rescue Remedy, sie man ihm über Gesicht und Schnabel träufelt, oft ganz schnell wieder auf die Beine helfen.

In den nächsten Beiträgen der „Bachblüten“-Serie gehe ich genauer auf die Einsatzgebiete bei Hund und Katze ein. Freut euch drauf.

Liebe Grüße

Susanne

Logo_KatrinDieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit der Katzenpsychologin Katrin Knispel www.verstehedeinekatze.de entstanden. Dank dir Katrin.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here